Alexandra Rüsche 11. April 2019

Energieeinsparungen im Büro schützen die Umwelt

Im eigenen Haushalt ist man, aus eigenem Interesse, immer angehalten Energie einzusparen. Lichtquellen werden durch sparsame LED Beleuchtungen ausgetauscht. Stecker von Elektrogeräten, die nicht benutzt werden, werden rausgezogen. Mit einem Smart Home System werden Heizungen reguliert. Photovoltaikanlagen bzw. Sonnenkollektoren sorgen für warmes Wasser im Haus. Doch wie kann man im Büro Energie einsparen? Umweltschutz gehört nicht nur in die privaten Haushalte. Gerade in Unternehmen sollte man vermehrt auf den Umweltschutz achten. Nachhaltigkeit geht alle was an. Green Economy fängt im Büro an.

Im Büro gilt die Energieeinsparung genauso wie im Eigenheim

Foto: Bildarchiv ARKM

Umweltschutz im Büro

Im Prinzip gilt im Büro das gleiche wie im privaten Haushalt:

  • Lichtquellen und Stromfresser wie veraltete Kühlschränke, Geschirrspüler, Kaffeemaschinen, Bildschirme etc. austauschen. Geräte im Standby-Betrieb beim Verlassen des Büros ausschalten. Hilfreich sind in diesem Falle praktische Steckdosenleisten mit einem Ein-Aus-Schalter.
  • Mails, Kundenaufträge, Angebote, Rechnungen etc… müssen, in Zeiten der Digitalisierung, eigentlich nicht mehr ausgedruckt werden. Das spart Papier und Stromkosten.
  • Die Bürobeleuchtung bzw. die Deckenbeleuchtung muss bei gutem Tageslicht nicht zwangsläufig eingeschaltet werden. Manchmal reicht auch eine Bürolampe auf dem Schreibtisch. Sie erzeugt weitaus weniger Energie. Auch die Flur- und Toilettenbeleuchtung muss nicht den ganzen Tag brennen. Bewegungsmelder sind hier effizienter.
  • Stoßlüften ist effizienter als eine Dauerbelüftung. Gerade in den Wintermonaten. Die optimale Raumtemperatur im Büro, bei einer sitzenden Tätigkeit beträgt 20-22 Grad. Moderne Heizungsregler sorgen für eine gleichbleibende Temperatur, sie senken nach Büroschluss automatisch die Temperatur und heizen morgens das Büro vor.
  • Ein Durchlauferhitzer in der Büroküche ist ein wahrer Stromfresser, wenn er durchgehend in Betrieb ist. Daher erst kurz vor dem Abwaschen des Geschirrs einschalten und nachher wieder ausschalten. Am Wochenende sowieso alle Stromquellen ausschalten.
  • Auf Kaffeekapseln der Umwelt Zuliebe verzichten. Moderne Kaffeemaschinen haben ein integriertes Mahlwerk. Mit Fairtrade Bohnen helfen Sie auch noch den Kaffeebauern in den Anbauländern.
  • Geräte wie Drucker, Kopierer und Scanner können durch Multifunktionsgeräte ersetzt werden und an einem zentralen Ort aufgestellt werden. So trifft man vielleicht auch seine große Liebe am Kopierer.
  • Tinten- und Druckerpatronen sowie Tonerkartuschen nicht in den Restmüll werfen. Eine Neubefüllung oder die korrekte Entsorgung spart Geld und wird belohnt.

Nicht zuletzt liegt es auch an den Mitarbeitern für den Arbeitgeber mitzudenken. Vielen ist das leider egal. Denn sie zahlen ja nicht die Stromkosten. Doch Umweltschutz ist nicht nur in unserem Eigenheim gefragt. Die Verantwortung zum Energieeinsparen, zum Schutz der Umwelt, trägt man auch als Mitarbeiter auf der Arbeit.